SPD-Fraktion macht sich ein Bild vor Ort

von (Kommentare: 0)

Verschlammte Straßen, vollgelaufene Keller, - Nach Starkregenereignissen eine gewohnte Situation in Dörentrup

Nach starken Regenfällen kommt ist in Dörentrup immer häufiger zu verschlammten Straßen und vollgelaufenen Kellern. Eine Situation die wir in den Griff bekommen müssen so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Martin Grohnert bei einem Ortstermin letzte Woche in Farmbeck. Zusammen mit Falk Niehage und Michel Aßmann machten sich die Drei ein Bild vor Ort. Wir sollten versuchen den Umweltschutz, Klimaschutz und den Schutz vor Überschwemmungen unter einen Hut zu bringen und dadurch auf längere Sicht sogar Geld sparen.

Eine Idee ist es in den Bereichen unserer Straßen, die bislang bei Starkregenereignissen mit Schlamm überflutet wurden breite Grünstreifen mit Hecken anlegen lassen. Hierdurch würde eine Verschlammung nicht in allen Fällen verhindert aber zumindest stark reduziert. Außerdem sollte über Flutmulden nachgedacht werden. Die Straßenbaulastträger (Straßen NRW, Kreis Lippe und Gemeinde Dörentrup) könnten dann ihre Reinigungskosten erheblich reduzieren – müssten aber vorher bereit sein Geld für den Grundstückserwerb in die Hand zu nehmen. Natürlich müssten auch die Landwirte hier ins Boot geholt werden. Mit guten Willen aller Beteiligten, sollten sich vernünftige Lösungsmöglichkeiten ergeben, bei der auf längere Sicht weniger Geld verbraucht wird und durch die Bepflanzung der Grünstreifen mehr CO 2 gebunden wird. Außerdem entsteht durch das Anlegen der Hecken und Grünstreifen weiterer Lebensraum für Vögeln, Insekten und Kleintiere.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 3.