Liebe Dörentruper Mitbürger/innen!

 

Anfang Juni haben wir Euch gebeten uns mitzuteilen, was Euch bewegt, wo es Probleme gibt.

Hierzu haben wir bislang nur eine, wohlgemerkt eine Rückmeldung von einem Sportverein erhalten, der sich mit seinem Problem dann an jede Fraktion einzeln gewendet hat. Das wird doch nicht das einzige Problem in der ganzen Gemeinde sein, für welches der Rat und somit wir als eine der darin vertretenden Fraktionen zuständig ist? Wenn doch, dann geht es unserer Kommune doch richtig gut.

Nur dann dürften auch die Parteien am Ende nicht mit so schlechten Wahl-ergebnissen abgestraft werden, wie gerade wieder in den Landtagswahlen geschehen.

Also meldet Euch mit euren Problemen. Lasst uns das machen, wofür Ihr uns gewählt habt. Nur wenn man über die Probleme redet, sich ernstgenommen fühlt und Probleme behoben werden, kann man sich besser und in der Gemeinde wohl fühlen.

Eure SPD Dörentrup

Unsere Facebookseite

News

Friedhof Schwelentrup bei der neuen Bestattungsform Baumurnengräber nicht vergessen

von: Falk Niehage, (Kommentare: 0)

Es gibt ja seit längeren eine Diskussion über die Friedhöfe in Dörentrup, Ihren Erhalt und welche Bestattungsform wo angeboten werden soll. Hier ist ja auch schon  der Pastor a.D. Oberkrome unteranderem mit Vorträgen tätig geworden.

Im Gemeindeentwicklungsausschuss wurde am 17.5.18 eine Liste vorgestellt wo überall Baumurnenbestattungen stattfinden könnten. Da wurden die Friedhöfe Spork, Hillentrup, Bega, und Schwelentrup benannt. In der Vorlage für den Haupt- und Finanzausschuss am 20.9.2018 ist Schwelentrup seitens der Verwaltung aber nicht benannt. Erst als die SPD dies kurz vor der Abstimmung in der Debatte für diesen Tagesordnungspunkt bemängelt, wird auch der Friedhof  Schwelentrup wieder in die Liste aufgenommen.

Neue Technologien im ÖPNV

von: Falk Niehage, (Kommentare: 0)

Unser Kreistagsmitglied und verkehrspolitischer Sprecher Falk Niehage besuchte mit dem Projekt "Klimaschutz" des Kreises Lippe Köln um sich über zukunftsweisende Technologien im öffentlichen Personen Nahverkehr zu informieren. Als erstes wurde der RVK besucht der zwei Busse im "Echtbetrieb" mit Wasserstoff (Brennstoffzelle) betreibt. Anschließend ging es in die Kölner Altstadt um sich die Linie 133 der KVG anzuschauen die komplett mit 8 Elektrobussen betrieben wird. Die Busse werden mit Hilfe von Schnellladetechnik  an den Endhaltestellen nachgeladen. Auch diese Infrastruktur ist hoch interessant. Fazit dieser Exkursion: hoch interessante Technik in den Kinderschuhen an der man, wenn man was für den Klimaschutz tun möchte, nicht vorbeikommt so Falk Niehage.

SPD stellt Antrag im Bauausschuß

von: Falk Niehage, (Kommentare: 0)

SPD stellt Antrag, damit Anlieger frühzeitig über Straßensanierungen der Gemeinde und damit über mögliche Anliegerkosten informiert werden! - Die Grünen sind irritiert.

Weitere Informationen finden Sie im Bereich "Ratsfraktion".